Kategorien
Allgemein

Verlängerung bis 2.7.! Bleiberecht für Said H.

Der MMB Freiburg will den somalischen Pflegehelfer Said H. und seine Kollegen bei ihren Bemühungen um ein Bleiberecht für ihn unterstützen – aus 2 Gründen:

  1. Weil ein junger Mann mit hervorragenden Integrationsleistungen unsere Solidarität und eine Lebensperspektive verdient
  2. Weil es im öffentlichen und im Freiburger Interesse liegt, systemrelevante Pflegekräfte wie ihn nicht zu verlieren, sondern ihnen Chancen zu bieten und sie weitmöglichst zu qualifizieren.

Daher unterstützen wir den Aufruf der Arbeitskollegen mit Unterschriftensammlung in seinen wichtigsten Forderungen.
Allerdings ist aus unserer Sicht weniger das Asylverfahren selbst das Problem, sondern vielmehr fehlende alternative Zugänge zu einem eigenverantwortlichen Leben in Deutschland!
Alle Politiker und Parteien fordern wir daher auf, sich konkret für ein Bleiberecht für Said einzusetzen und zudem gut integrierten Geflüchteten unabhängig von Asylverfahren angemessene Bleibeperspektiven zu eröffnen!
Bitte unterschreibt auch Ihr und sammelt weitere Unterschriften, damit Said eine faire Chance bekommt und unserem Gesundheitssystem erhalten bleibt!
Ihr könnt die Unterschriftenlisten entweder bis 02.07.21 unter der darauf genannten Adresse einwerfen oder sie uns per Mail mit dem Betreff „Unterschriften für Said“ als 2-seitigen pdf-Scan an Teilhabe@mmb-freiburg.de senden.

Kategorien
Allgemein

Dolmetscher_innen gesucht!

Für den zentralen Dolmetschendenpool der Stadt Freiburg sucht das Amt für Migration und Integration aktuell Personen, die eine der aufgelisteten Sprachen beherrschen und motiviert sind, als Dolmetscher_in aktiv zu werden.
Über den Dolmetschendenpool können derzeit 250 Personen und insgesamt rund 80 Sprachen angefragt werden. Alle Dolmetschenden werden durch Schulungen auf ihre Tätigkeit vorbereitet und begleitet.
Weitere Infos findet ihr unter: www.freiburg.de/dolmetschendenpool, Kontakt: Asuman.Unseld@drk-freiburg.de; katrin.werkle@stadt.freiburg.de
Gesuchte Sprachen:
Armenisch | Aramäisch | Bambara | Baoule | Bengali | Berberisch | Dari | Dioula | Ewe | Fulfulde (Foulani, Fula) | Ga / Gain (Ghana) | Ifê | Igbo | Indonesisch | Khowar | Kisuaheli (Suaheli) | Laotisch | Lettisch | Litauisch | Makedonisch | Oromo | Panjabi | Pashto | Poular | Romanes | Saho | Sarahule | Serbokroatisch | Slowakisch | Somali | Sonike | Tamil | Thai | Tschetschenisch | Yoruba
Weibliche Dolmetschende: Mandinka | Tigre | Urdu | Wolof
Männliche Dolmetschende: Amharisch | Bosnisch | Bulgarisch | Fante | Hindi | Koreanisch | Montenegrinisch | Tamil | Twi | Ukrainisch | Ungarisch | Usbekisch | Vietnamesisch

Kategorien
Allgemein

Vor-Ort-Impfungen

Der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen Baden-Württemberg (LAKA BW) setzt sich für Vor-Ort-Impfungen ein!

Stuttgart, 03. Juni 2021
Der Landesverband der kommunalen Migrationsbeiräte Baden-Württemberg (LAKA) appelliert an die Landesregierung, die Impfkampagne gegen das Corona-Virus in Baden-Württemberg gezielt auszubauen. „Gerade Vor-Ort-Impfungen in sozial prekären Stadtteilen haben sich in den vergangenen Tagen als äußerst effektiv und stark nachgefragt erwiesen“, sagt Kerim Arpad, stellvertretender Vorsitzender des LAKA. Dabei sei es wichtig, schon jetzt über die bisher auf Ende Juni beschränkte Laufzeit der Impfzentren und damit auch der mobilen Impfteams hinauszudenken. „Der Einsatz der mobilen Impfteams und die dezentralen Impfungen müssen auch in den kommenden Monaten fortgesetzt werden, damit möglichst viele Menschen eine Impfung erhalten“, betont Kerim Arpad. Der LAKA ruft deswegen die Landesregierung und die Kommunen auf, bereits jetzt Vorkehrungen zu treffen, damit die dezentralen Impfungen auch in den Sommermonaten fortgesetzt und ausgebaut werden können.
Hintergrundinformationen:
Der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen Baden-Württemberg (LAKA BW) als parteiübergreifender, überethnischer und überkonfessioneller Verband vertritt die kommunalen Migrantenvertretungen in Baden-Württemberg. Der LAKA ist legitimierter Ansprechpartner der Landesregierung (PartIntG BW § 10) und des Landtages, aller relevanten Organisationen auf Landesebene, vergleichbarer Migrantengremien in anderen Bundesländern und dem Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat (BZI).
Er setzt sich seit seiner Gründung 1998 auf politischer Ebene für die konstruktive Zusammenarbeit und Verständigung zwischen baden-württembergischen Einwohnerinnen und Einwohnern unterschiedlicher Herkunft ein. Wichtige Forderungen des LAKA sind das kommunale Wahlrecht für alle Einwohnerinnen und Einwohner Baden-Württembergs sowie die Einführung des herkunftssprachlichen Unterrichtes unter staatlicher Aufsicht an den Schulen in Baden-Württemberg.

Kategorien
Allgemein

Antrittsbesuch bei den Fraktionen des Gemeinderats

Derzeit nimmt der MMB Kontakt mit allen Fraktionen des Gemeinderats auf, denn wer sich persönlich kennen gelernt hat, kann sich bekannterweise besser über Themen, die anliegen, austauschen.

Am 17.05.2021 fand ein gutes offenes Gespräch mit zwei Vertretern der Fraktion der CDU statt.

Ebenso am 17.05.2021 fand ein konstruktiver offener Austausch mit der Fraktion „Eine Stadt für alle“ statt.

Am 31.05.2021 hat die Fraktion der FDP-BfF den MMB zu einem Kennenlern-Gespräch eingeladen. Auch hier war die Stimmung offen und wohlwollend.

Der Antrittsbesuch bei der größten Fraktion, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, am 07.06.2021 konnte aus organisatorischen Gründen nur kurz sein. Ein vertieftes Gespräch findet aber Ende Juni statt.

In allen Gesprächen waren die Vertretungen der jeweiligen Fraktionen überrascht über die Kompetenz des MMB und die vielen Themen, die bereits angepackt werden.

Der MMB bedankt sich ausdrücklich bei den Fraktionen für die Gesprächsbereitschaft und für das offene Ohr für seine Anliegen.

Weitere Kennenlern-Termine mit den anderen Fraktionen sind im Verlauf des Monats geplant.